Teesorten

Teesorten


Schwarzer Tee

Der Schwarztee ist die Teesorte, die am längsten oxidiert wird. Dieser Tee durchläuft jeden einzelnen Prozessschritt – vom Pflücken, zur Trocknung, zum Walzen, zur Oxidation, bis zur Entwässerung. Für den Schwarztee ist der Prozessschritt der Oxidierung jedoch der wichtigste Schritt, da der Geschmack des Tees da seinen Ursprung findet. Deshalb auch hat der Schwarztee ein intensiveres und stärkeres Geschmacksprofil als der weisse, der grüne oder der Oolong Tee. Die losen Teeblätter werden entweder mittels einer konservativen oder durch eine mechanisch gesteuerte (CTC) Verarbeitung gewonnen. Wie alle Teesorten, wird auch dem Schwarztee nachgesagt, eine gesunde Alternative zu koffeinhaltigen Getränken zu sein.

 

Die Varietät der indischen Schwarztees

Sie finden bei uns Schwarztees von allen bedeutenden Teeregionen in Indien – dazu gehören Darjeeling, Assam, Kangra, Nilgris und Nepal und auch Teile von Nordostindien (Dooars und Teraj). Die Tees unterscheiden sich jedoch nicht nur durch ihre Herkunft, sondern entfalten sich auch von Saison zu Saison anders.

Der Darjeeling Schwarztee ist komplexer als andere und hat ein wohlriechendes, blumiges Geschmacksprofil. Je weiter die Saison fortgeschritten ist, desto weniger streng und umso stärker entfalten sich die fruchtigen Attribute des Schwarztees dieser Region. Die Assam Schwarztees haben fast durchgehend einen intensiven Geschmack nach Malz, Honig, Holz und gerösteten Nüssen. Es sind zudem die stärksten Schwarztees, die es gibt. Die im Nilgiris Distrikt produzierten Schwarztees sind sehr wohlriechend, frisch und fruchtig aber weniger blumig. Nepalesischer Schwarztee hat einen milden aber einmalig lebhaften Geschmack.

 

Einen guten Schwarztee auswählen

Diejenigen, die einen milden Schwarztee bevorzugen, wählen den Nilgiri Tee aus der Frühlings-, Herbst- und Wintersaison. Jene, die einen etwas intensiveren Geschmack wollen, werden von der Sommerblüte des Darjeelings und Assams Tees nicht enttäuscht sein. Diese beiden Teesorten bringen Zusätze wie Milch und Zucker wunderbar in Einklang mit ihrem Eigengeschmack.

 

Grüner Tee

Unter Fitnessliebhabern ist der Grüntee hoch im Kurs. Zusammen mit dem Weisstee ist der Grüntee der am wenigsten oxidierte Tee überhaupt. Demzufolge ist der Anteil an Antioxidationsmittel relativ hoch und der Koffeinanteil tief, ganz im Gegensatz zum koffeinhaltigen Schwarztee. Der indische grüne Tee stammt mehrheitlich aus dem Darjeeling Distrikt, im Bundesstaat Westbengalen. Durch den Anbau in hohen Lagen hat dieser Tee einen einmaligen adstringierenden Geschmack. Der grüne Tee aus Nilgiri hat eine ausgeprägte pflanzliche Note und einen sehr kräftigen Geschmack.

 

Weisser Tee

Wie fast alle anderen Tees, kommen die Blätter vom weissen Tee aus der «Camellia Sinensis» Pflanze. Die Bezeichnung «Weisser Tee» kommt von den feinen, silbern-weissen Härchen, welche die ungeöffneten Knospen der Pflanze schützen. Das Getränk selber ist zubereitet weder weiss noch transparent, sondern viel mehr hell-gelb. Obwohl es keine Vorgaben gibt, wie ein weisser Tee zubereitet werden sollte, gibt es zwei Hauptverarbeitungsmethoden. Die Erste beinhaltet einen minimalen Prozess, wobei die Blätter über längere Zeit verwelken bevor sie getrocknet sind. Bei der zweiten Methode werden die Blätter zuerst über einen gewissen Zeitraum gedämpft oder gebrannt, um die polyphenole Oxidase zu stoppen. Danach werden sie getrocknet. Der beste weisse Tee wird von jungen Knospen gewonnen, die früh in der Erntesaison auf einer Höhe von 5000 Fuss oder höher gepflückt werden. Da ist die Luft kalt und die Geschmäcker haben eine breitere Möglichkeit, sich zu entwickeln und zu intensivieren. Die Knospen werden geerntet und im Freien ausgelegt, wo sie während einer langen Zeit verwelken, bevor sie dann getrocknet und verpackt werden. Weisser Tee sind ein antioxidantes Energiebündel. Antioxidante sind proaktive Stoffe, die den Körper vor chronischen Krankheiten und Entzündungen schützen.

 

Wie soll ein weisser Tee ausgewählt werden?

Auf dem indischen Subkontinent wird der weisse Tee fast ausschliesslich in Darjeeling, Nepal und Nilgiris produziert. Jede dieser Regionen produziert einen weissen Tee mit eigenen Charakteristiken. Während der weisse Tee aus Darjeeling frisch und blumig ist, zeichnet sich der weisse Tee aus Nilgiris durch seinen samtigen Aufbau und die fruchtigen Noten aus. Der weisse Tee aus Nepal ist ähnlich zu dem aus Darjeeling, nur weniger komplex aber ausgereifter.

 

Oolong Tee

Der Oolong Tee ist bekannter als der chinesische Tee, hat aber seinen Namen ebenfalls aus China. Es heisst, dass ein Teehersteller namens Wu Long vergessen habe, seine Ernte weiterzuverarbeiten. Als Folge seien die Blätter verwelkt und oxidiert. Als Wu Long die Blätter am nächsten Tag gefunden habe, habe er entschieden, diese schonend weiterzuverarbeiten. Daraus entstand ein Getränk, das dem Schwarztee ähnlich war, jedoch milder, süsser und wohlriechender als dieser ist. Oolongs werden ebenfalls mit den Blättern der Teepflanze «Camellia Sinensis» hergestellt. Was ihn jedoch vom schwarzen, weissen und grünen Tee abhebt, ist der Prozessschritt der Oxidierung. Oolongs sind das Zwischending von einem Schwarztee und einem Grüntee, da er teilweise oxidiert ist. Seine Blätter sind normalerweise auf eine von zwei verschiedenen einzigartigen Weisen geformt: längs zusammengerollt und gedreht oder die Blätter zu Kugeln eingewickelt, manchmal mit einem Zipfel. Um den robusten Geschmack zu erhalten, müssen die Blätter verwelken, werden dann gerollt und mehrmals gebrannt. Bei der Herstellung des Oolong muss der Teehersteller zwei Dinge beherrschen: Einerseits muss er das Potential eines Blattes erkennen, andererseits muss er die Fertigkeit besitzen, das Potential der Pflanze zu entfalten. Auf Grund seiner antioxidierenden Eigenschaften ist der Oolong Tee gesundheitsfördernd und hat das Interesse der Teeliebhaber auf sich gelenkt.

 

Wo können Oolong Tees gekauft werden?

Während taiwanesische oder chinesische Oolongs bereits weltweit bekannt sind, entwickeln indische Oolongs erst seit kürzerer Zeit einen Ruf. Darjeeling Tees haben angefangen, diese neue Sorte in kleinen Mengen zu produzieren. Im Gegensatz zu den taiwanesischen und chinesischen Oolongs, die einen holzigen Geschmack haben, sind die indischen Oolongs blumiger und duftender. Zudem ist diese Sorte weniger adstringierend als der Schwarztee, ist geschmacksvoller und weniger gerbstoffartig. Viele der besten Teegegenden in Indien haben angefangen, Oolongs zu produzieren, so auch Darjeeling’s Mim, Castleton, Jungpana, Singbulli und Glenburn.

 

Chai

Erfrischend und wunderbar milchig sind oft zwei Adjektive, die Hand in Hand gehen, wenn eine heisse Tasse Chai beschrieben werden muss. Das Wort “Chai” wird auf das 16. Jahrhundert zurückdatiert, als befohlen wurde, die Imperatoren des Gerichtssaals durch erstklassige Getränke verkosten zu lassen, während sie sich in ihren sonnigen Gärten erholten. Einfach gesagt ist der Chai die perfekte Mischung von Teeblättern und Gewürzen, die zusammen ein wunderbares und aromatisches Getränk ergeben. Gewürze wie Cardamom, Ginger, Tulsi (heiliger Basilikum) und Zimt werden in einer einzigartigen Kombination verwendet, um ein aromatisches Getränk zuzubereiten, welches sogar den Gaumen des wählerischsten Teeliebhabers besänftigen kann.

 

Ein wahrer Teeausflug

Ob Sie nun den Darjeeling aus den Bergen, den Assam Tee aus dem Flachland oder die Ernte aus Nilgiri vor dem Einschlafen zu sich nehmen, jede dieser Sorten verzaubert mit ihrem reichen, einzigartigen Geschmack. Chai, insbesondere der von den Darjeeling Plantagen, offeriert eine farbenfrohe Infusion und ein frisches, geschmacksvolles Aroma. Dieser oft gerühmte klassische Tee hat eine bestimmte adstringierende und moschusartige Würze, die den Unterschied zu den anderen kommerziellen Tees auf dem Markt ausmacht. Der Assam Chai ist auf Meereshöhe gewachsen und zeigt eine breite und malzige Geschmacksfarbe, wodurch der Tee perfekt zu einem leichten Morgenessen passt. Auf der anderen Seite sind die Ernten der Blätter von Nilgiris bekannt für ihre starken und intensiven Aromen.

 

Frischer, gesunder Tee auf Ihren Fingerspitzen

Chai-Milch-Tee, angereichert mit allen medizinisch genutzten Gewürzen, schenkt Ihnen eine gesunde Teetasse voll Güte. Der Schwarztee zum Beispiel, der die Grundlage für die meisten Chai Mischungen ist, ist reich an Antioxidanten. Diese haben den Effekt, Herz-Kreislauf-Erkrankungen vorzubeugen. Andere Zutaten wie Limette und Kardamom sind bekannt dafür, Verdauungsprobleme zu lindern, die Blutzirkulation zu verbessern und Atmungsprobleme zu bekämpfen.

Wählen Sie aus unserem Chai-Sortiment, welches das Beste von Indien darstellt. Es beinhaltet den Kahmiri Kahwa aus dem Norden, den Assam Masala Chai aus dem Osten, den Bombay Cutting Chai aus dem Westen und den Wayanad Cardomon Chai aus dem Süden.